Persönliches Jan Birk

Geboren

am 11.08.1957 - einem Sonntag - in Oldenburg/Holstein. Mein Großvater hatte einen Hof in Sebent und auf dem Scheunendach gab es damals noch ein Storchennest, mich hat also der Storch gebracht. 

Schule

Wegen des Berufs meines Vaters bin ich häufig umgezogen und habe fünf verschiedene Schulen besucht, zwei Grundschulen und drei Gymnasien.   

Mein Abitur machte ich an der Deutschen Schule in Paris. Konstante waren dabei immer die Sommerferien in Schleswig-Holstein auf den Höfen der Verwandschaft.

Ich war mehrfach Klassen- und Schulsprecher. Was mir von der Schule bleibt, sind die menschlichen Begegnungen und die Liebe zu den Sprachen. Nur das Altgriechisch ist sehr verblasst.

Studium

Nach der Schule zog es mich wieder nach Schleswig-Holstein, wo ich an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Agrarwissenschaften studierte. Ich war Mitglied des Studentenparlaments, des AStA und der Fachvertretung der Agrarwissenschaftlichen Fakultät. Ein Semester verbrachte ich auf einem Milchviehbetrieb in Japan. Für meine Diplomarbeit untersuchte ich die Böden rund um den Plußsee nahe Plön. Mit dem Abschluss war ich Diplom Agraringenieur.

Zivildienst

Nach dem Studium habe ich 14 Monate in einem kleinen pharmazeutischen Betrieb in Kiel gearbeitet. Danach leistete ich in Eckernförde Zivildienst  bei einer Einrichtung zur Betreuung alter Menschen. Eine nachhaltig bereichernde Erfahrung!

Beruf

1985 ging ich als Entwicklungshelfer in den Niger nach Agadez, wo ich half, dem Volk der Tuaregs nach einer Dürre durch Umweltsicherungsmaßnahmen, landwirtschaft-liche Beratung und verschiedene andere Projekte wieder auf die Beine zu helfen.

Nach einer Fortbildung zur Fachkraft für Umweltschutz und einem Praktikum beim Kreis Ostholstein begann ich eine Stelle als Umweltsachbearbeiter bei der Gemeinde Timmendorfer Strand.

Nach wenigen Monaten wechselte ich nach Preetz. Hier bin ich seit 1989 als Leiter des Umweltamtes tätig.

In meinem Zuständigkeitsbereich konnte ich vieles voranbringen. Dank einer guten Zusammenarbeit mit der Stadtvertretung haben wir am Schwebstöcken ein Baugebiet, das mit seinen ökologisch gestalteten Grünflächen und seinen Wanderwegen bundesweit vorbildlich ist. Dank des Zusammenwirkens von Politik, Verwaltung und Naturschutzverbänden haben wir in der Feldmark eine Weidelandschaft, die landesweit beispielgebend ist. Mit dem Naturspielkreis „Die Wühlmäuse“, dem Projekt Gärtner mit Kindern und dem Insektengarten am Garnkorb konnten privaten Initiativen Gestaltungsräume eröffnet werden, von denen ganz Preetz profitiert. Diese Aufzählung lässt sich fortführen mit der Schusteracht, der Initiative „Leben auf der Glindskoppel“ und anderen.

Familie 

Verheiratet bin ich mit Gyde Birk. Sie ist in Preetz geboren, ist ausgebildete Tanz- und Gymnastik-Lehrerin und arbeitet als Unterrichts­begleiterin.

Zu unserer Familie gehören die fünf Kinder:

  • Knut (27), freireisender Tischlergeselle auf der Walz
  • Lia Nora (25), Materialwissenschaftlerin (zur Zeit noch) in Preetz
  • Paula (24), Fachschule für Sozialpädagogische Assistenten in Hamburg
  • Ulrich (18), Abiturient in Preetz
  • Gabriel (16), Berufsbildungszentrum Plön, Fachrichtung  Regenerative Energien.

Für unseren nächsten Lebensabschnitt planen wir am Rethwischer Weg mit Freunden ein Wohnprojekt. Mehr erfahren Sie unter www.schierbergkoppel.de.

Hobbys

Zahlreiche Hobbys füllen meine Freizeit. So bin ich Bogenschütze im PTSV, fahre gerne und viel Fahrrad und wandere mit Freunden. Ich höre gerne Musik, zum Beispiel Barock. Bis vor kurzem habe ich im Preetzer Chor "Chorisma" gesungen.

Neben kleinen sporadischen Hobbys wie dem Schreiben von Gedichten oder mit Lego bauen gilt meine Leidenschaft den sozialen Netzwerken und dem Ehrenamt.

 

Mit Vorliebe verarbeite ich selbst geerntetes Obst zu Kuchen und Marmelade. Zwei meiner selbst kreierten Rezepte stelle ich Ihnen hier gerne zum Nachmachen zur Verfügung.

Jan Birks Rezept Philadelphia-Torte Himbeer

Philadelphia-Torte Himbeer

Zutaten:

200g (36 Stück) Löffelbisquit, 125g Butter, 2 Päckchen Götterspeise Himbeere, 1-2 Zitronen, 250-300g Himbeeren (TK), 2 Tassen Zucker, 1 Tüte Vanillezucker, 200g Frischkäse, 3 Becher Sahne.

Zubereitung:

Für den Boden den Löffelbisquit zerkleinern (Reibe), die

Butter schmelzen, das Ganze gründlich vermengen (Rührer) und in einer

Springform festdrücken.

Die Himbeeren auf- oder mindestens antauen, die Götterspeise

mit einer Tasse Wasser dem Zitronensaft bei kleiner Flamme auflösen (auf keinen Fall kochen!). Frischkäse mit Zucker, Vanillezucker, Himbeeren und Götterspeise

verrühren. Schlagsahne steif schlagen und unterheben. Auf dem Boden verteilen und kalt stellen.

Guten Appetit!

 

Fliederbeerblüten-Gelee

Zutaten:

1 unbehandelte Zitrone, Zitronensaft, 1kg Gelierzucker, 2-3 Fliederbeerblüten-Dolden.

Zubereitung:

Das Grundrezept ist denkbar einfach: 1/4l Zitronensaft mit Wasser auf 3/4l auffüllen und mit dem Gelierzucker zum Kochen bringen. In das kochende Gelee die von den Stielen weitestgehend befreiten Blüten streuen. Nach vier Minuten in Gläser füllen, zudrehen, auf den Kopf stellen, abkühlen lassen.

Wer es gerne herber mag: Die Schale der unbehandelten Zitrone von den weißen Bestandteilen befreien (geht ganz gut mit einem Teelöffel). In schmale Streifen schneiden, mit wenig Wasser gar kochen. 1/4l Zitronensaft dazugeben, mit Wasser auf 3/4l auffüllen und weiter wie oben. 

Wer es gerne hübscher mag: Wenn man sich die Mühe macht, die Blüten einzeln abzuschneiden, bekommt man ein sehr hübsches Gelee, in dem die einzelnen Blüten gut zu sehen sind. Gut geeignet bei der nächsten Einladung als „Blumen für die Dame“. 

Tipp: Fliederbeerblüten haben ein sehr

kräftiges Aroma, beim ersten Versuch lieber zu wenig als zu viel nehmen.